Die Hoffnung stirbt zuletzt.....

Nachdem unser geliebter "Dicker" nicht mehr bei uns ist, ist es doch sehr leer geworden. Am Montag, 23. August 2004 mussten wir uns für immer verabschieden.

Meine Trauer ist unbeschreiblich groß. Ab Mittwoch habe ich ganz viele Internetseiten besucht, um die Lücke, die er hinterlassen hat, zu schließen. Vor allem besuchte ich die Seiten verschiedener Türkisch-Angora-Katzen-Züchter und fand ganz zufüllig einen Kater, der ihm seeeehr ähnlich sah. Aber: er ist unersätzlich und es wäre unfair, wenn wir einen Fast-Zwilling ständig mit ihm vergleichen würden. Also:

Jetzt ging die Suche los nach einem Siamkätzchen. Eigentlich sollten es eher zwei Kätzchen sein, damit unser eingespieltes Team Moritz/Benni ein ordentliches Gegen- bzw. Mitspieler-Pärchen bekommt. Super-Idee. Aber da klingt mir doch ein Lied in den Ohren: Wer soll das bezahlen.....???? Mit (sehr berechtigten) Züchterpreisen kenne ich mich aus. Sollte es nicht irgendwo zwei kleine Siam-Seelchen von nicht soooo edler Herkunft geben, die nur darauf warten, bei uns zu sein???? Doch, scheinbar gibt es sie noch!

Danke, liebe Dagmar vom Katzenheim Roquetas! Meine Irrfahrten durchs Internet haben Dank Deiner Hilfe ein Ende gefunden. In Spanien wartet eine Siamkatzen-Mama mit vier wundersüßen Siam-Kinderlein auf ein neues zuhause. Einige Damen aus dem Hause Siamesien erlagen dem werbenden Schnurren echter Spanier und brachten Mix-Kinder der wahren Liebe zur Welt. Lobenswerter Weise hat sich "meine" Katzenmama an die Rassestandards gehalten und "richtigen" Siamkätzchen das Leben geschenkt. Drei Geschwisterchen der Katzenbande konnten aufs Bild gebannt werden. Nummer Vier war gewiss gerade in wichtiger Mission unterwegs. :o))

 

Hier möchte ich unbedingt die Internetadresse einfügen:  www.katzenheim-roquetas.de Hier warten noch gaaaanz viele wunderschöne und liebenswerte Vierbeiner auf ein neues zu Hause! An unserem wunderbaren EKH-Kater Moritz, der ja schließlich auch ein Findelkind war, sieht man, dass es sich immer lohnt, einem solchen Schätzchen Heim und Herz zu öffnen.

Inzwischen ist es schon der 12. September 2004 geworden und ich freue mich auf die neuen Kinderlein, die in ein paar Wochen bei uns einziehen werden.

- 17. September 2004 - Heute Nacht um kurz nach zwei (!!!) hat mir Dagmar noch zwei Bilder von den herzigen Pelzchen geschickt! Die Aufregung steigt! Wer wird demnächst unsere Familie aufmischen? Nun hat es geklappt mit dem gemeinsamen Kinderfoto. Ein gutes Essen lockt selbst den eifrigsten Forscher aus den Ecken.

         

Ach, könnte man doch so, wie man will! Dann gäbe es gar keine armen Seelchen mehr! Auswählen ist echt schwer - bedeutet es doch auch, dass man sich gegen  andere Kätzchen entscheidet! Und das fällt mir doch seeehr schwer....

Ach, inzwischen entwickelt sich diese Seite fast zum Tagebuch. Es ist Sonntag, der 26.09.2004 - und ich warte...... - wann ist es denn wohl so weit?

Je länger ich auf die Kleinen warte, um so mehr Sorge mache ich mir, ob es wohl richtig ist noch zwei Kätzchen in unser Haus zu holen. Bekommt irgendeins der Schätzchen Stress und wird krank? Mist - ich steigere mich total in Panik rein.

Inzwischen ist es Samstag, der 16. Oktober 2004. Gestern Mittag rief Dagmar vom Katzenheim an und fragte, ob ich die Schätzelein noch haben möchte. Jetzt musste ich ja wohl endlich eine richtige Entscheidung treffen. Überlegungen, vielleicht lieber eine Katzenpatenschaft zu übernehmen, standen auch im Raum. Panik - nur keinen Fehler machen. Es soll uns und den Kätzchen in Zukunft gut gehen. - - - - Am Abend habe ich dann Bescheid gegeben und somit grünes Licht: Jaaaaaaaaa wir möchten nochmal Katzeneltern werden und Benni, unser Kleinster wird nun "Großer Bruder"! Nach einigem hin und her wird in der nächsten Woche folgendes passieren:

Es kommt ein kastrierter Junge mit einem braunen Gesichtchen und ein unkastriertes Mädchen mit "Ringelsöckchen" zu uns. Sooo hatte ich es mir gewünscht und es klappt auch. Hurra! Dagmar wird die Kleinen persönlich bringen. Bei deeem Terminkalender wird es gewiss sehr spät werden für die Arme. (Alles für die Tiere)  

Ich hoffe und bete, dass alles gut wird!

Sonntag, 17. Oktober 2004 - Ja, so kanns gehen! Eben rief Dagmar an, dass es mit den Kätzchen am Montag nicht klappt. In Spanien gibts Probleme mit dem Transport-Auto. Somit geht die Reise erst am Dienstag oder Mittwoch los und nicht wie geplant am Montag. Das ist wirklich fast wie selbst gebären! Wir warten auf den Termin.

Donnerstag, 21. Oktober 2004 - Ich habe "Wehen" - wie vor 29 Jahren. Nur damals kam Stunden später ein entzückendes Mädchen namens Melanie Alexandra am 22. Oktober zur Welt. Und nun werden es kleine Kätzchen sein. Wie putzig. Ich habe soeben mit Dagmar telefoniert. Der Transport ist unterwegs und wird morgen hier sein. Zu welcher Stunde ist noch ungewiss. Somit bringt Dagmar die Kleinen morgen noch oder am Samstag.

Sie heißen Prinz und Ariane. Kleine Hoheiten also. Prinz und Ariane - ob das wohl so bleibt. Nun fehlt mir mein Mütterchen. Sie hätte zielsicher beim ersten Blick auf neue Mitbewohner einen passenden Namen auf Lager. Wir werden sehen!

Freitag, 22. Oktober 2004 - Heute ist es so weit. Ich bin ja soooo aufgeregt. Am Vormittag rief Dagmar an, der Transport sei kurz vor Gießen. Können wir uns mit dem Fahrer auf einer Raststätte treffen, damit die Kleinen nicht noch eine Deutschland-Rundreise machen müssen? Nach ganz viel hin und her in Sachen Organisation, holen Reinhard und Christoph die kleinen Schätzchen im Gießender Tierheim ab. Sie waren in zwei getrennten Transport-Boxen. Während der langen Reise hatten sie selbstmurmelnd alle ihre Geschäftchen "vor Ort" erledigt und waren entsprechend verschmutzt. Völlig normal nach über 30 Stunden Reise. Somit hatten die Mitarbeiter des Tierheimes die Beiden gesäubert und in eine große Box umgesetzt. (Ein ganz herzliches Dankeschön an das Team vom Tierheim für die nette Hilfe!) Und so kamen sie dann gegen 15.30 Uhr hier an.

Darf ich vorstellen: 

Ariane    und      Prinz

                            

               

Tatsächlich: Ariane (links) hat ein gestromtes Gesichtchen, gestreifte Beinchen und ein gestreiftes Schwänzchen. Prinz (rechts) hat die typische Siamfärbung, Ohren, Gesicht, Beinchen und Schwänzchen sind dunkel.

Beide sind sehr, sehr schön!

Sie sind entsprechen panisch und drücken sich in die hinterste Ecke ihrer Box. Aber ich finde sie wunderschön und würde ihnen so gerne schnell klar machen, dass sie nun keine Angst vor kläffenden, mitreisenden Hunden haben brauchen. Hier ist Ruhe. Sie sollen sich langsam eingewöhnen und wohnen zunächst im Computer- und Katzenzimmer mit Ausgang in Waschküche mit Gästetoilette. Das sind für den Anfang ca. 16 qm Räumlichkeit zum Kennenlernen. Unsere Katzen müssen mit dem Rest der Wohnung auskommen, was ihnen gewaltig stinkt!

Samstag, 23.10.2004

                     Den gestrigen Abend haben wir teilweise auf dem Bauch liegend und die Kätzchen besäuselnd verbracht. Vertrauen aufbauen braucht seine Zeit. Heute Morgen konnten wir feststellen, dass sie alles Futter restlos gefressen hatten und am Klöchen lief es scheinbar auch reibungslos. Aber: das arme Seelchen! Ariane steht(!) entweder hinter meinem Computer an der Wand oder sie klemmt sich zwischen Bett und Nachtschränkchen.    Prinz flüchtet in jede dunkle Ecke. Wir erweiterten ihren Raum noch aufs Schlafzimmer. Da gibt es auch viel zu entdecken und das bedeuten dann ca. 32 qm "Wohnfläche" für die Beiden. Benni geht schon mal mit mir und besucht die neuen Kameraden. Es glaubt ja keiner, wie dick so ein Siam-Schwänzchen in der Aufregung werden kann. Ariane kann es nicht verstehen, wie Benni so wohlig schnurren kann wenn ich ihn streichel, während sie noch sooo eine große Angst hat. - Doch dann können wir Ariane doch ganz vorsichtig streicheln und ich glaube, dass sie es gut findet. Prinz ist deutlich vorsichtiger.

Sonntag, 24.10.2004                

Diese Nacht haben wir gemeinsam verbracht! Und die Zwei hatten jede Menge Arbeit. Sie mussten hin und her flitzen, das Katzenklo total umgraben, jede Ecke sorgfältig beschnüffeln und vor allem gucken, was das für Menschen sind, die so seltsame Töne von sich geben. Jetzt kommt scheinbar also die normale Neugier der Katzen raus. Wir haben Beide nur im Schlafzimmer "deponiert", damit wir das Katzenzimmer sauber machen können. Die anderen Katzen beschnüffeln alles sehr sorgfältig und genießen den so sehr vermissten Ausgang auf den Katzen-Sitzplatz. Die Sonne scheint schließlich sehr schön warm. Ich überlege, ob ich jetzt wohl mal die Verbindungstüren öffnen soll?

Montag, 25. Oktober 2004                  

Wir machen Fortschritte! - Ariane kommt jetzt schon mal aus ihrer Ecke raus und lässt sich streicheln - gerne und mit lautem Schnurren. Heute Mittag ist sie erstmals wohlig um meine Beine gestrichen. Die Süße! Ich glaube, dass sie ganz hellblaue Äuglein hat. Ihr BrÜderchen tut sich leider deutlich schwerer. Er hat immer noch seine "Höhle" unter Reinhards Nachtschränkchen. Aber Nachts - ja dann geht er auf Tour. Dann sieht ihn ja keiner (Denkste! Muttern ist lange wach! Hihi) Um ihn dann nicht zu erschrecken mache ich keine Fotos von dem kleinen Unhold. Heute Nacht hat er mit meinem Wecker gespielt. Das scheppert so schön! :-)) - Seit gestern sind alle Türen offen. Beide Kätzchen erkunden langsam die Wohnung, flüchten aber sofort wieder, wenn wir auftauchen. Unsere älteren Katzendamen stört das überhaupt nicht. Nach dem Motto: erziehen können wir die Zwei auch später noch! Benni und Moritz fauchen schon mal, sträuben aber kein Härchen mehr. Wenn das kein Erfolg ist?!?!

Mittwoch, 27.Oktober 2004

Die vergangene Nacht haben die Kätzchen alle zusammen in der gesamten Wohnung verbracht. Das Schlafzimmer gehört meinem Mann und mir wieder alleine. Es war aber auch irgendwie schön dem nächtlichen Treiben unserer Zwerge zuzusehen. Man sieht nicht alle Tage eine Katze im BH!    :o))  Wie erwartet fanden wir dann leider ein kleines "Angstschisschen" hinter dem Sofa. Ich denke, dass Prinz es nicht mehr bis zum Katzenklo geschafft hatte. Ariane kommt dort prima zurecht. Sie ist zwar hin und wieder ängstlich aber eben unsagbar neugierig. Der Staubsauger ist richtig spannend mit seinem langen Schlauch und dem Elektrokabel. Der Krach ist scheinbar egal. Dann hat sie den Fernseher entdeckt: Toll - Menschen in der Dose - sa-gen-haft! Und spielen, mit allem was sich bewegt ist ja das Größte! Prinz hingegen ist gaaanz ängstlich. Er liegt immer noch am Tage im Schlafzimmer oder in der Sonne am Katzensitzbrett. Da muss ich aufpassen, dass er die Ausflüge an die frische Luft nicht übertreibt: Erkältungsgefahr!

              

Ariane spielt auch schon mal mit Benni   -   während Prinz die frische Luft geniest.

Montag, 01. November 2004

Aus dem fernen Chinaland kam die Anfrage nach dem Befinden unserer hochherrschaftlichen Kätzchen Prinz und Ariane. Ich hatte mich ja schließlich ein paar Tage in Schweigen gehüllt.

Gerne würde ich an dieser Stelle mal ein wirklich gutes Foto von Prinz einfügen. Das klappt aber immer noch nicht. Er ist zwar wesentlich freier geworden, aber doch noch immer schreckhaft. Inzwischen ist er auch tagsüber "sichtbar". Dann bin ich immer ganz begeistert über so viel Schönheit. Er erinnert mich natürlich sehr an unser liebes Finchen, nur ist, glaube ich, seine Maske größer und dunkler. Er frisst nur Trockenfutter. Dabei und auch auf dem Klo ist er ständig fluchtbereit und sehr hastig. Ob da wohl sein Durchfall her kommt? Ariane reagiert sofort auf jede Bewegung in der Küche. Wenn dann noch die Futterschüsselchen klappern, wuselt sie mir ständig um die Beine rum. Ihr Bäuchlein scheint in Ordnung zu sein - hoffe ich! Ariane ist eine totale Schmusekatze. Sie lässt sich schon auf den Schoß nehmen und schnurrt wohlig bei den Streicheleinheiten, die sie dann bekommt. Prinz ist da noch weit von entfernt.

        Ariane im Traumland!

Nun noch eine Geschichte zu den Namen: Selbstverständlich werden auch diese Katzen automatisch ihre Kosenamen bekommen. Das geht ja recht schnell. So wurde aus Prinz - der kleine Prinz - Prinzlein usw.! Ariane rief man ganz schnell Janchen und schließlich Janni. Das scheint auch so zu bleiben. Vor ein paar Tagen wurde ich wach und der erste Gedanke war: KARLO! So beschlossen Reinhard und ich, dass der Prinz nun ein Prinz Karlo sein soll.Super - inzwischen ist er dann ein Karlchen.

Unseren Christoph ließ das nicht ruhen und somit ruft ER die Beiden nun

Hildegard und Karl-Heinz. 

Und die Zwei hören auch noch drauf!!!

Freitag, 05. November 2004

Janni und Karlo schei..... schon die ganze Zeit was das Zeug hält - und immer dünn. Gestern war bei Janni Blut im Kot. Reinhard ist mit einer Probe und der Katze zum TA Schwenke. Janni ging ohne Probleme in die Transportbox und beim TA auch ganz lieb wieder raus. Die Untersuchung und anschl. Spritze-Wurmtot waren kein Problem. Sie hat das Ganze auf der Schulter der Tierärztin ganz lieb über sich ergehen lassen. Ihr Pferdeschwanz war einfach interessanter - für meinen Göttergatten übrigens auch! :-)) Der Befund war also: jede Menge Würmer und sonst war die Probe ok. Da bin ich aber erleichtert! - Karlo taut ganz, ganz langsam auf. Wegen der ständigen Kackerei in die Ecken hat Reinhard ein neues Katzenklo mit Deckel gekauft und im Wohnzimmer aufgestellt. Das Teil ist sooo schön, finden die Katzen, dass es viel zu schade zum benutzen ist. So steht es ehrlich bewundert aber ungenutzt im Wohnzimmer. Auch egal, Hauptsache ist ja wohl, dass mir niemand mehr in die Wohnung kackt. Seit gestern ist es nämlich noch sauber. (Oder sollte mir was entgangen sein?)

Dienstag, 09. November 2004

  Inzwischen benutzen unsere Kätzchen auch das Katzenklo im Wohnzimmer recht eifrig. Somit ist das Thema "Kacken an bestimmungswidrigen Orten"  offensichtlich Vergangenheit. Da bin ich schon sehr dankbar! Durchfall gibt es zwar immer noch - aber das Dünne wird scheinbar dicker. Es braucht alles seine Zeit. Karlo, der am Anfang nur und ausschließlich Trockenfutter fraß, hat seit einigen Tagen das Nassfutter für sich entdeckt. Das empfohlene Aldi-Futter mochte er ü-ber-haupt-nicht!!! Nun koche ich Reis oder China-Nudeln und mische selbiges mit Schmusi-Futter (Thunfisch, Fisch oder Mix). Das ist deeer Renner. Beide sind absolut munter und rennen mit Benni um die Wette.

                          

Ariane schmust, wann immer sie die Möglichkeit bekommt. Karlo ist kaum noch panisch, lässt sich aber noch nicht streicheln. Beim füttern versuche ich ihn anzufassen, er springt aber immer weg. Aber nur noch ein paar Zentimeter. Leckeren Quark leckt er mir vom Finger. Er hört auf seinen Namen, wenn ich ihn rufe. Also: jeden Tag ein kleiner Fortschritt.

Die "Spitznasen-Langschwänze" beim Quark naschen!

Freitag, 03. Dezember 2004

Am 01. Dezember kamen nun endlich die Papiere von den beiden Spaniern. Impfpässe, Testergebnisse und Schutzvertrag. Jetzt sind sie wirklich uns!!! Wie üblich bei Katzenmutter Doro flossen mal wieder Tränchen. Irgendwie sind wir aber auch alle angeschlagen. Die Kätzchen sind seit sechs Wochen bei uns. In ihren Bäuchlein toben die Giardien. Das ist für die Kleinen mit Sicherheit seeeehr unangenehm und für uns auch. Ich koche Huhn mit Reis für Karlo und Janni. Die Großen platzen vor Neid. Also: getrenntes füttern. Ich sauße hinter jedem Lokus-Gang ALLER Katzen mit Schaufel und Eimerchen, um sofort alles wieder sauber zu machen. Trotzdem hatte sich Benni die Giardien auch eingefangen. Klar, wenn er seine neuen Freunde auch am Po beschnüffelt: "Aha, so sieht das Tier von Innen aus"! Er war dann so krank, dass er zwei Tage beim TA blieb. Er ist ja nun mal sehr dünn und hat nichts zum zusetzen. Da ist die Gefahr der Austrocknung ganz besonders groß. Inzwischen geht es allen wieder gut. Alle sieben Pelzchen werden gegen Giardien behandelt. Neuerliche Kotproben werde ich nächste Woche einsammeln und einschicken. Der Durchfall scheint zurück zu gehen. "Tretminen" habe ich seit Tagen nicht mehr gefunden.

Welch friedliches Bild!

Bei einem solchen Anblick schmelzen wir regelmäßig dahin. Klein-Janni ist schon lange "ganz zuhause"! Sie sucht und findet ständig was zum spielen und animiert ihr Brüderchen zum mit toben. Benni und Moritz machen dann auch ganz gerne mit. Dann ist hier was los. Vier Jungkatzen rasen durch die Wohnung, dass wir Menschen besser auf den Tisch flüchten, um nicht umgerannt zu werden. Super! Leider kann keiner von uns den süßen Karlo anfassen. So eine Panik habe ich noch nicht erlebt. Man kann nahe an ihn heran. Aber sobald die Hand von oben kommt, springt er weg. Nicht mehr weit, aber immerhin. Hoffentlich muss er noch gar lange nicht zum TA - dann wäre die Katastrophe perfekt. Nach dem Motto: Beharrlichkeit führt zum Erfolg, warten wir auf Besserung!

Samstag, 18. Dezember 2004

Vorgestern sind erste Ergebnisse der letzten Kotprobe gekommen. Die Giardien haben offensichtlich nicht überlebt und andere Parasiten wurden auch nicht gefunden. Das ist ja schon mal prima. Wir warten nun noch auf weitere Ergebnisse: toben etwa unangenehme Bakterien oder Pilze widerrechtlich im Gedärm unserer Schätze? - Seit drei Tagen gebe ich Bachblüten ins Futter um (hoffentlich) das krause Hirn und verwirrte Seelchen unserer Spanier etwas zu glätten.

 

Vor ein paar Tagen hat sich Janni klamm-heimlich an Benni rangeschlichen. Wie putzig!

Sie ist da nicht sooo wählerisch bei der Wahl der Kuschel-Partner: Hauptsache jung und knackig! :-)

    

Hier genießt das "Jungvolk" die Wintersonne am Katzenbalkon!

Donnerstag, 06. Januar 2005

Gestern wurde Ariane erfolgreich kastriert und auch gechipt. Nachdem sie binnen vier Wochen drei mal rollig war, wurde es aber auch höchste Zeit. Wie immer war sie beim TA ganz lieb und auch hinterher nicht ängstlich oder gar verstört. Als sie wieder einigermaßen laufen konnte, musste sofort das arme Bäuchlein inspiziert werden: Die Äuglein kullern auch noch etwas undiszipliniert! Gut, dass es den lieben Benni gibt. Der hatte sofort alle Kuscheleinheiten der Welt für sie parat. So konnte die Kleine ganz ruhig und warm schlafen.

Heute wurde allerdings ein Traum war: alle Siamesen kuscheln gemeinsam auf dem Beanbag. Und sie haben sich ja soooo wohl gefühlt. Zuerst waren nur die beiden Jungs kuschelig - dann kam Janchen noch dazu.

Bei so viel brüderlicher Fürsorge wird das Bäuchlein gewiss ganz schnell wieder heil!

Freitag, 18. Februar 2005

Janni hat wieder ein Bikini taugliches Bäuchlein! Alles ist wunderbar verheilt und die Härchen snd auch nachgewachsen. Sie ist also wieder eine kleine Schönheit.

Jedoch in den gesamten Bäuchen sieht es noch immer grauslich aus. Die Giardien sind zwar geflohen (ich bin dankbar) aber das Bakterium Clostridium perfringens scheint sich hier heimisch zu fühlen. Wir kämpfen gegen Durchfall und ab und an Blut im Kot. Zur Sicherheit werden alle sieben Zwerge nun mit Baytril behandelt. Zuerst bekamen sie einen Saft ins Mäulchen oder ins Futter. Man, war das ein bitteres Zeug. Die drei Alten schlagen Schaum und die Jungen sind auch nicht gerade begeistert. Also versuchen wir es nun mit Tabletten. In grober Leberwurst versteckt gibt es bei den vier Jungen keine Probleme. Annabell, Anouschka und das Meierlein jedoch erkennen sofort jeden Trick von mir und wehren sich standhaft gegen die kleinste Pille. Also gebe ich weiterhin Saft - dann müssen sie eben schäumen. Es könnte doch so einfach sein!

Montag, 9. Mai 2005

Gestern war Muttertag. Eigentlich geht da bei uns oft einiges schief. Aber in diesem Jahr gar nicht. Alles war wunderbar. Bis auf die alljährlichen Triefnasen bei uns Menschen sind wir alle gesund. Und darum geht es ja hier - also kommt jetzt der Rückblick:

 Am 28.03.2005 habe ich die letzte Tablette Metronidazol an die Spanier verfüttert. Bei dieser letzten Serie Antibiotika wurden nochmal Moritz, Benni, Ariane und Karlo behandelt. Metronidazol ist ein totaler Hammer und meine Katzen mochten mich ü-ber-haupt-nicht-mehr!!!! Als die Tabletten alle an die Katz' gebracht waren, warteten wir voller Spannung und ich in totaler Panik, auf das, was da wohl kommen würde. Wie üblich waren die Produkte, die sich das "spanischeVölkchen" aus den Rippen quetschte, erst mal ganz annehmbar. Und das blieb auch zwei Wochen lang so. Inzwischen hatte ich in großer Dankbarkeit ein Bilderbuch über unsere Katzen fertig gestellt und wollte ein Exemplar unseren Katzen-Dokters schenken - als Dankeschön für ihre unendlich viele Hilfe und die vielen Gedanken, die sich sich um uns alle gemacht haben. Und just an diesem Morgen hatte Karlo wieder einen ordentlichen Durchfall. Trotzdem fuhr ich zu Doc. Schwenke und heulte mich aus. Ob magische Kräfte von Wilnsdorf bis Ferndorf im Spiele waren - keine Ahnung. Jedenfalls wurde alles täglich besser. Zunächst war da mal noch der ein oder andere feuchte Pups (wer hat sowas nicht schon mal) - aber das ist inzwischen auch vorbei. So kann ich heute melden:

Jawoll - es ist vollbracht - unsere Truppe ist Seuchen-frei.

Fazit: Durchhalten lohnt sich! Seit Oktober 2004 sponserten wir kräftig die Pharmaindustrie, die Hersteller von Katzenstreu, Sagrotan und, Dank unserem äußerst wehrhaften Moritz, auch die Firma Hansaplast!!!

So werde ich mit dem heutigen Tage die Sonderseite "Die Neuen" schließen und eben selbige "homepagetechnisch" auf die anderen Katzenseiten übernehmen. ich hoffe, dass es keinerlei besonderen Zwischenfälle mehr gibt, die es nötig machen hier noch einen Anhang anzufügen.

 Schöne Dinge bedürfen allerdings doch des Nachtrages:

Es ist Sonntag, 04.09.2005, ein ganz normaler Sonntag eben. Christoph steht neben Karlo, der im Körbchen auf der Fensterbank liegt UND STREICHELT IHN! Ganz normal und fast eine halbe Minute lang. Karlo pumpt zwar wie ein Maikäfer und hat deutlich Herzklopfen aber er läuft nicht weg. Vielleicht kam er auch so schnell nicht aus dem engen Körbchen hoch.  - Egal wie: wir sind einen groooßen Schritt weiter!

...so - jetzt ist mal Ruhe hier...

 

 

 

 


Datenschutzerklärung
powered by Beepworld