Laurentiuskirche Ferndorf

Die Kirche ist eine dreischiffige, westfälische Hallenkirche mit Westturm aus zwei zu versch. Zeiten errichteten Teilen. Die dreijochige "Alte Kirche" wurde dem Heiligen Laurentius geweiht. Sie ist romanisch mit gotischen Einschlägen. 1887 wurde der alte Chorraum abgerissen und die Kirche um ein Qerschiff mit Apsis erweitert. Die Gewölbe wurden neugotisch, die Fenster im neuromanischen Rundbogenstil ausgeführt. Das Kirchenschiff hat nunmehr eine Länge von 33 m. Die Turmhöhe beträgt 54 m.

                                                                                      

Der Baustil unserer Kirche lässt darauf schließen, dass sie zwischen Mitte und Ende des 12. Jahrhunderts erbaut wurde. Jedoch wurden bei Ausgrabungen 1887 an der Stelle des alten Hochaltares eine Münze gefunden, die auf die Zeit zwischen 1100 und 1120 datiert wurde.

Nördlich und südlich der Kirche wurde das "Volk" bis ins 19. Jahrhundert hinein auf dem Kirchhof in geweihter Erde beigesetzt.

                      

Klerus und Adel fanden ihre letzte Ruhe im Kirchenraum. Die Gräber waren mit gusseisernen Grabplatten abgedeckt, von denen einige heute an den Außenwänden und in der Kirche noch zu sehen sind.

          

Sehr schön erhalten ist der Epitaph des Valentin, Ritter von der Hees, gegenüber der Kanzel (Mitte des 16. Jahrhunderts).                  

Die Orgel von 1928 wurde 1997 renoviert und hat 26 Register auf zwei Manualen mit 1800 Pfeifen.

        

    Drei Glocken rufen zum Gottesdienst: Im Jahre 1917 mussten drei Bronzeglocken zum Bau von Kanonen abgegeben werden.

1919 wurden von der Bochumer Hütte neue Stahlglocken beschafft, deren Inschriften lauten:

Große Glocke: "Bronze muss dem Stahle weichen in bitterer Kriegsnot"

Mittlere Glocke (Totenglocke): "O Land, Land höret des Herrn Wort"

Kleine Glocke: "Nach zweijährigem Schweigen rufen wir von Neuem"

 

 

Gebet an die Engel meiner erwachsenen Kinder

- aus dem schwedischen von Ernst Hansen -

Ich spreche mit den Engeln meiner erwachsenen Kinder. Seid ihr immer noch bei ihnen und habt ihre Wünsche in euren Händen? Wisst ihr etwas von ihrer kampferfüllten Einsamkeit?

Und wenn sie nun euch und das Leben überhaupt ablehnen, wendet ihr euch dann ab und grollt ihnen? Sie brauchen euch, mehr noch als damals, als sie klein waren, sie brauchen euch ganz dringend.

Denn die Jugend ist die schwerste Zeit. Alles muss eigenhändig geregelt werde, man muss sich freikämpfen, alles selbst durchdenken, und von den Engeln will man nichts wissen.

Oh ihr Engel meiner erwachsenen Kinder!

Eine Mutter darf nicht länger eingreifen - aber ihr dürft;

Eine Mutter darf nicht länger Rat eben, aber eure Weisheit kommt von Gott.

Bleibt bei meinen erwachsenen Kindern, ihr Engel!

Helft ihnen, im Gestrüpp zu wandern und den rechten Weg zu finden, ihren Weg! 

 

Für meine Kinder Melanie Alexandra und Christoph Alexander, die ich sehr lieb habe!

  

Dezember 2004

Christoph zeigt seiner Schwester Melanie und den beiden Patenkindern Philipp und Jonas die Orgel. Die Kinder staunen über das "gewaltige" Instrument.

Beim monatlichen Seniorenfrühstück in unserem Gemeindehaus wird viel gesungen und gelacht. Beim Jubiläum 2004 kamen alle "Musiker" und haben einmal gemeinsam musiziert. So hatten Christoph und ich die Ehre und Freude mit den "Ferndorfer Knützen" zusammen zu spielen. Es war ein toller Vormittag bei absolut vollem Hause!

   

 

 

Geh deinen Weg ohne Eile und Hast und suche den Frieden
in dir selbst zu finden.

Wenn es dir möglich ist, versuche den anderen zu verstehen.
Sag ihm die Wahrheit, ruhig und besonnen.
Höre ihm zu, auch wenn er gleichgültig und unwissend ist,
denn auch er hat seine Sorgen.
Egal ob er noch jung und aggressiv,
oder ob er schon alt und müde ist.

Wenn du Dich mit all den anderen vergleichst,
wirst du feststellen, du lebst unter Menschen
die entweder größer oder kleiner, besser oder schlechter sind als du selbst.

Sei stolz auf deinen Erfolg und denke auch an deine Karriere.
Aber bleibe bescheiden, denn das Schicksal kann sich jederzeit wenden.
Sei vorsichtig in deinen Geschäften, denn die Welt ist voller List und Tücke.
Aber lass dich trotz allem nicht von deinem Weg ablenken.

Viele Leute reden von hohen Idealen und überall wird Heldenmut angepriesen.
Bleibe du selber und heuchle nicht Mitgefühl.
Steh der Liebe nicht zynisch gegenüber, denn sie ist das Einzige,
was wahr und unvergänglich ist.

Sei dankbar über jedes Jahr das du erleben darfst,
auch wenn mit jedem Tag ein Stück deiner Jugend entschwindet.

Bereite dich auf den Augenblick vor,
an dem etwas Unvorhergesehenes in dein Leben tritt,
aber zerstöre dich selbst nicht aus Angst vor der Einsamkeit.
Sei immer so, dass du vor dir selbst bestehen kannst.

Du hast ein Recht auf der Welt zu sein,
genau wie die Blume die blüht und wie ein Stern in der Nacht.
Doch auf dieser Welt lebst du nicht allein,
hast du schon irgendwann einmal darüber nachgedacht?

Darum schließe Frieden mit Gott,
wo immer er er dir auch begegnet.
Ganz gleich, was das Leben dir auch an Schwierigkeiten auferlegt.

Lass nicht durch Lug und Trug deine Ideale zerbrechen.
Die Welt ist immer noch schön.
Versuche, auf ihr zu leben und glücklich zu werden.

Diese Zeilen stammen aus der Feder des Amerikaners
Max Ehrmann (1872-1945)

 


Datenschutzerklärung
powered by Beepworld